Früherfassung

Primäres Ziel der Früherfassung ist es, den bisherigen Arbeitsplatz zu erhalten oder eine versicherte Person schnell in den Arbeitsprozess wieder einzugliedern, um eine Chronifizierung und damit eine länger dauernde Erwerbsunfähligkeit abzuwenden.

Meldung

Die Früherfassung richtet sich an Personen, welche wegen einer gesundheitlichen Beeinträchtigung
  • während mindestens 30 Tagen ununterbrochen arbeitsunfähig waren oder
  • innerhalb eines Jahres wiederholt Kurzabsenzen aufweisen.
Eine Meldung erfolgt schriftlich bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons. Sie kommt nicht einer Anmeldung für IV-Leistungen gleich. Bei einer Meldung muss die betroffene Person vorgängig darüber informiert werden.
Meldeberechtigt sind:
  • die versicherte Person sowie deren gesetzliche Vertretung
  • die im gemeinsamen Haushalt lebenden Familienangehörigen
  • der Arbeitgebende
  • die behandelnden Ärzte und Chiropraktoren
  • der Krankentaggeldversicherer
  • der Unfallversicherer
  • die Einrichtungen der beruflichen Vorsorge
  • die Arbeitslosenversicherung
  • die Sozialhilfeorgane
  • die Militärversicherung
  • private Versicherungseinrichtungen
  • die Krankenversicherer
Eine Meldung kann auch sinnvoll sein, wenn durch die gesundheitliche Beeinträchtigung der Arbeitsplatz gefährdet ist, eine Kündigung bereits ausgesprochen wurde oder Unklarheit über die Situation oder Überforderung im Umgang mit der gesundheitlichen Einschränkung bestehen.
Meldeformular für Erwachsene: Früherfassung
Formular: Ermächtigung Früherfassung

Ablauf

Das zentrale Element der Früherfassung bildet das Früherfassungsgespräch. Darin werden die Zuständigkeiten und eine allfällige IV-Anmeldung abgeklärt. Falls sich bereits mit der Meldung zeigt, dass eine sofortige Anmeldung bei der IV angezeigt oder die IV nicht zuständig ist, wird auf ein solches Gespräch verzichtet.
Im Früherfassungsgespräch wird
  • über den Zweck der Früherfassung informiert
  • eine Analyse der medizinischen, beruflichen und sozialen Situation vorgenommen
  • falls möglich ein Partner bestimmt, der den Erhalt der Arbeitsfähigkeit positiv beeinflussen kann
  • die versicherte Person darüber aufgeklärt, bei wem welche Informationen eingeholt werden.
Mit dem Einverständnis der versicherten Person können auch Drittpersonen am Gespräch teilnehmen. Weiter besteht die Möglichkeit einer Begleitung durch eine Vertrauensperson. Auf Initiative der IV-Stelle kann auch eine Ärztin oder ein Arzt des regionalen ärztlichen Dienstes (RAD) zum Gespräch hinzugezogen werden. Falls die Informationen aus dem Gespräch nicht für eine Empfehlung genügen, können mit der Vollmacht der versicherten Person weitere Auskünfte eingeholt werden.
Innert 30 Tagen nach der Meldung wird entscheiden, ob Massnahmen der Frühintervention ergriffen werden. Die Früherfassung wird entweder mit dem Eingang der IV-Anmeldung oder mit einer Mitteilung an die versicherte Person abgeschlossen.
Merkblatt: Früherfassung und Frühintervention