Integrationsmassnahmen zur Vorbereitung

auf die berufliche Eingliederung

Versicherte, die seit mindestens sechs Monaten zu mindestens 50 Prozent arbeitsunfähig sind, haben Anspruch auf Integrationsmassnahmen zur Vorbereitung auf die berufliche Eingliederung. Die Integrationsmassnahmen schaffen die Voraussetzung für anschliessende berufliche Massnahmen. Integrationsmassnahmen können mehrmals zugesprochen werden, dürfen aber bis zum Erreichen des ordentlichen Rentenalters gesamthaft die Dauer von einem Jahr nicht übersteigen.

Als Integrationsmassnahmen gelten gezielte, auf die berufliche Eingliederung gerichtete
- Massnahmen zur sozialberuflichen Rehabilitation
- und Beschäftigungsmassnahmen.

Die Massnahmen zur sozialberuflichen Rehabilitation umfassen ein Belastbarkeitstraining,
ein Aufbautraining und die wirtschaftsnahe Integration und Support am Arbeitsplatz.

Die Beschäftigungsmassnahmen umfassen Arbeit als Zeitüberbrückung.